Discussion about terms of use is ongoing | 4th General Meeting

Federación Obrera Regional Argentina

Aus <a href="http://deu.anarchopedia.org/Federaci%C3%B3n_Obrera_Regional_Argentina">Anarchopedia</a>, dem offenen Wissensportal für und von AnarchistInnen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Federación Obrera Regional Argentina wurde 1901 in Buenos Aires gegründet. Sie war bis zum Anfang der 1920er Jahre die einflussreichste und stärkste Gewerkschaft in Argentinien. Nach mehreren Spaltungen und dem Militärputsch Uriburus 1930 löste sich die FORA auf. Heute besteht die FORA wieder als anarchosyndikalistische Gewerkschaftsalternative und ist in verschiedenen Branchen aktiv. Sie ist Mitglied in der Internationale ArbeiterInnen Assoziation (IAA).

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Geschichte der FORA

[Bearbeiten] Vor der Gründung

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Argentinien, wie viele andere Amerikanische Staaten auch ein beliebtes Ziel für Europäische Migranten. Vor allem politisch verfolgte, darunter auch viele Anarchisten, flohen vor der Verfolgung aus ihrern Geburtsländern in das wirtschaftlich blühende Argentinien. Wenig davon überrascht, auch dort nicht das Paradies auf erden gefunden zu haben gründeten einwanderer bald spanische und italienische Sektionen der IAA. Die zu beginn eher Individualanarchistisch geprägte anarchistische Arbeiterbewegung begeisterte sich immer mehr für den Anarchosyndikalismus. Grund dafür waren auf der einen Seite die schlechten Arbeits- und Politischen Bedingungen der Immigranten, aber auch die Aktivität des Italieners Errico Malatestas in seinem Exil von 1885-89 (Er veröffentlichte die Zeitung La Questione Sociale, ab 1887 die Wochenschrift El Socialista und organisierte zusammen mit Héctor Mattei die kämpferische Bäckergewerkschaft von Buenos Aires).

Auf Initiative Pietro Goris, ebenfalls einem Italiener im Exil, wurde die Federación Libertaria, die erste gesamtargentinische Anarchistische Föderation gegründet, die wirtschaftliche und politische Aktionsformen und Ziele zusammenfasste, die in einer Prinzipienerklärung aus fünf Punkten (Ökonomie, Politik, Familie, Religion, Nation) deklariert wurden. Diese stellten eine Synthese der herrschenden anarchistischen Richtungen dar. Die Zeitung La Protesta Humana des katalanischen Tischler Gregorio Inglan Lafarga wurde ihre Organ und schnell auch die wichtigste Zeitung der Anarchistischen Bewegung Argentiniens und später auch Organ der FORA. Ab 1904 erschien sie als Tageszeitung unter dem Titel La Protesta bis zum Putsch von Uriburus.

Die früher gegründete "Federación de los Trabajadores de la Región Argentina" (FTRA, 1890) zerbrach schon Ende 1892 an ihrem Gegensatz zwischen autoritärer Führung und anarchistischer Basis.

[Bearbeiten] Gründung und Spaltung

1901 wurde aus anarchistischen und sozialistischen Gewerkschaften die Federación Obrera Argentina (FOA) gegründet. Ihr gehörten zu beginn ca 10.000 Menschen an und ihre Ziele waren klar Syndikalistisch: Sie setzte auf die Direkte Aktion und die Arbeitersolidarität und verweigerte allen Parteien ihre Unterstützung. Mit diesem Kurs nicht zufrieden trennte sich 1902/03 eine sozialistische Minderheit als Unión General de Trabajadores (UGT) von der FOA.

1902 setzten die Hafenarbeiter von Rosario den 9 Stunden Tag zusammen mit der FOA durch. Der Streik dafür endete in einem Generalstreik, der von der Regierung mit Militär und Ausweisungen beendet wurde. Auf dem IV. Kongreß von 1904 wurde die FOA zur FORA umbenannt (das Regional als Ablehnung gegenüber Staatsgrenzen) und ein radikal-Syndikalistischer Gewerkschaftskurs verabschiedet. Die ein Jahr später erfolgte Prinzipienumstellung zum Anarchokommunismus ließ die letzten autoritär-sozialistischen Mitglieder die FORA verlassen. Aber auch Syndikalistische Mitglieder verließen die FORA und UGT und gründeten nach vergeblichen einigungsversuchen (1905 und 1907) 1909 die Confederación Obrera Regional Argentina (CORA), die die alte Prinzipienerklärung der FORA übernahm.

Die FORA hielt aufgrund ihrer Stärke (sie hatte 1906 etwa dreimal soviel Mitglieder wie die sozialistische UGT und war die größte Gewerkschaft Argentiniens) an ihren Prinzipien des Anarchokommunismus fest und führte zwischen 1906 und 1910 mehrere Generalstreiks durch.

1909/10 erschienen neben zwei Tageszeitungen allein in der Bundeshauptstadt Buenos Aires nicht weniger als 30 Zeitungen der verschiedenen Syndikate.

[Bearbeiten] Wiedervereinigung und Zeit bis zum Putsch

Die ab 1909 stattdindende Verfolgung und Unterdrückung der FORA Militanten, sowie die immer höhere Arbeitslosigkeit schwächte die FORA, so das sie 1914 den einigungsbestrebungen nachgeben musste und die CORA wieder in die FORA eintrat und die Anarchokommunistischen Prinzipien zugunsten Radikal-Syndikalistischer von 1904 aufgab. Diese FORA vertrat ca. 150 000 Arbeiter.. Kurze Zeit später trennte sich eine Minderheit mit ca. 10 000 Mitgliedern und nannte sich FORA des V. Kongresses und behielt deren Anarchokommunistische Prinzipien bei. Die FORA wuchs während dessen weiter, löste sich jedoch 1922 zugunsten der Unión Sindical Argentina (USA) auf und vernichtete sich dadurch selbst, weil viele ihrer Syndikate diesen Schritt nicht mitgingen. Die vorherigen Mobilisierungserfolge von über 300 000 Menschen alleine in Buenos Aires und der größte und radikalste Generalstreik Argentiniens 1919, waren der Höhepunkt der FORA. Nach der Auflösung konnte sie nie wieder daran anknüpfen. Da es die FORA nun nicht mehr gab, benannte sich die FORA des V. Kongresses in FORA um und besteht heute wieder als Anarchokommunistische Gewerkschaft. Die USA wurde beim Putsch zerschlagen und Argentinien in eine Jahrelange Diktatur geführt.


[Bearbeiten] FORA Heute

hab leider keine Infos drüber, muss jemand anderes ran! --Vkj 17:40, 29. Sep. 2008 (UTC)

[Bearbeiten] siehe auch

[Bearbeiten] Literatur

  • Bayer, Osvaldo, La Patagonia Rebelde I-IV. Editorial Planeta, Buenos Aires. [Tomo IV: "El Vindicador", 1997, tomo III: 'Humillados y Ofendidos' (1995); tomo II: 'La Massacre' (1994); tomo I: 'Los Bandoleros' (1992)]
  • Bittner, Walter, Gewerkschaften in Argentinien. Vom Anarchismus zum Peronismus, Schelzky & Jeep, Berlin 1982. [2 Expl.]
  • The Buenos Aires Tragedy. The Last Fight of Severino di giovanni & Paulo Scarfo, Anarchist Library 3, Kate Sharpley Library, London, Berkeley o.J. [ca. 2004]
  • Willy Buschak: "Schwalben der Arbeit - ein Beitrag zur Geschichte der Bäckereiarbeiter und des Anarchismus in Argentinien", in: AGWA [Archiv für die Geschichte des Widerstandes und der Arbeit], Nr.10, Germinal Verlag, Fernwald 1989, S. 83-108.
  • Willy Buschak:"Das Leben des Emilio López Arango", in: AGWA, Nr.11, Fernwald, 1991, S. 101-124.
  • Colective Situaciones, Que se vayan todos! Krise und Widerstand in Argentinien. Hrsg. von Ulrich Brand, Assoziation A, Berlin 2003.
  • Robert Graham (ed.): "Anarchism, vol One", chapter 19: 'Anarchism in Latain America' p. 319-335, Montreal 2006.
  • Paul Henderson: "Anarchismus und Syndikalismus in Südamerika 1880-1930", in: AGWA, Nr. 16, Germinal Verlag, Fernwald 2001. S. 247-262.
  • Holger Marcks/Matthias Seiffert (Hg.): "Die großen Streiks. Episoden aus dem Klassenkampf." Unrast Verlag Münster, 2008. (darin: O.Bayer: "Den Hunden zum Fraß. Der Landarbeiterstreik in Patagonien"; H. Marcks: "Das Organisationskonzept der FORA. Ein Exkurs zur argentinischen Arbeiterbewegung"; M.Seiffert:"Vendetta Argentina. Der deutsche anarchistische Attentäter Kurt Wilckens" u.a. Seiten 47-62).
  • Max Nettlau: "Geschichte der Anarchie, Band 6, Anarchisten und Syndikalisten Bd. II (zu Argentinien u. a. Ländern Südamerikas)" (Unveröffentlicht!) [Inhaltsangabe in "Geschichte der Anarchie" Band 5, Vaduz 1984.].
  • Max Nettlau: "El Anarquismo en America Latina" (Bibliografia), Caracas Biblioteca Ayacucho, 1990 u. Kate Sarpley Library (KSL), 2004(?)
  • Osvaldo Bayer: "Besorgen, was für die Freiheit gebraucht wird. Argentinien: Anarchistische Aktionsgruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts" Alibri Verlag, Aschaffenburg, Angekündigt für 2008.
  • Hans Peter Duerr (Hg.): "Unter dem Pflaster liegt der Strand" Band 5, Karin Kramer Verlag, Berlin 1978, darin: Osvaldo Bayer: 'Die argentinischen Anarchisten', S. 153-196, insbes. S.171.
  • Diego Abad de Santillán: "La FORA. Ideogía y trayectoria del movimiento obrero revolucionario en la Argentina" Utopía Libertaria, Buenos Aires 2005.
  • Horst Stowasser: "Leben ohne Chef und Staat. Träume und Wirklichkeit der Anarchisten", Eichborn Verlag, Frankfurt 1986. 2. Auflage: Karin Kramer Verlag, Berlin 2003. 2. Kapitel: 'Mörder und Märtyrer', S. 30-59.
  • "El Argentinazo. Aufstand in Argentinien. Piqueteros&Cacerolazos". (Geschichte der Klassenkämpfe. Sonderfall Argentinien? Die aktuelle Situation). Beilage zum Wildcat-Zirkular Nr. 63, März 2002.

[Bearbeiten] Film

[Bearbeiten] Weblinks


Anarchosyndikalistische Gewerkschaften
Mitglieder der IAA

ASI-IAA (Serbien) - ASN (Griechenland) - Awareness League (Nigeria) - CNT (Spanien) - CNT-F-AIT (Frankreich) - COB-AIT (Brasilien) - FAU (Deutschland, Schweiz) - FORA-AIT (Argentinien) - IAS (Serbien) - KRAS-IAA (Israel/Palästina, Russland) - Priama Akcia (Slowakei) - Solidarity Federation (Großbritannien) - USI-IAA (Italien) - ZSP (Polen)

Freunde der IAA

Amigos de la AIT (Kolumbien) - ASF (Australien) - Germinal (Chile)

(Anarcho-)Syndikalistische Gewerkschaften außerhalb der IAA

CGT (Spanien) - CNT-Vignoles (Frankreich) - CNT-NCA (Belgien) - EΣE (Griechenland) - FAS (Österreich) - FAUD (historisch) - IP (Polen) - IWW (USA, Kanada, Großbritannien, Australien, Deutschland) - Organize! (Irland) - Rasam (Weissrussland) - SAC (Schweden) - Solidariad Obrera (Chile) - USI (Rom/Italien)

Persönliche Werkzeuge
Andere Sprachen